Berufsschule in Zeiten von Corona

Auch für uns angehende Kauffrauen für Büromanagement aus dem 1. Lehrjahr bedeutete die Covid-19-Pandemie keine Pause. Wir hatten die letzten sechs Wochen Berufsschule. Unsere Lehrer*innen haben uns per E-Mail mit Unterrichtsmaterialien versorgt, die wir eigenständig von Zuhause aus bearbeitet haben. Da wir den letzten Berufsschulblock schon so verbracht hatten, war das für uns keine große Umstellung. Allerdings gab es diesmal die Möglichkeit einmal die Woche in die Schule zu kommen, sofern man nicht zur Risikogruppe gehörte. Aufgeteilt in zwei Gruppen konnte man sich so wieder langsam an einen normalen Schulalltag gewöhnen und vor allem auch seine Mitschüler*innen wieder sehen.

Liebe Grüße Jenni und Hannah

Von Kassel nach Frankfurt

Hallo Ihr Lieben,

wir Azubis durchlaufen zahlreiche Abteilungen doch nicht alle Bereiche sind im Norden vertreten, weshalb wir Nord-Azubis auch in Frankfurt Fachbereiche kennenlernen dürfen.

Ich habe mich mit dem Zug auf die Reise nach Frankfurt gemacht, um zwei Wochen lang die Abteilung „Akquisition und Projektentwicklung“ kennenzulernen. Der Bereich ist im Westhafentower, von wo man einen tollen Ausblick auf Frankfurt und dem Main hat. Ich habe viel über die Stadtentwicklung von den ersten Gründungen bis zur modernen Stadtplanung gelernt und konnte mir bei einer Stadtrundfahrt die verschiedenen Wohngebiete aus unterschiedlichen Zeiten ansehen. Außerdem habe ich einen guten Einblick in die Projektentwicklung von Wohngebieten und den Ankauf von Grundstücken bekommen und durfte an einigen spannenden Meetings teilnehmen. Ich bin den Kollegen sehr dankbar für Ihre Mühe und Zeit!

Gewohnt habe ich im Europaviertel in einem Smartment, welches vollausgestattet ist und vom Unternehmen bereitgestellt wird. Dort habe ich mich schnell eingefunden und wohlgefühlt. Mir hat die Zeit in Frankfurt sehr gut gefallen, die Arbeit hat mir Spaß gemacht. Die Kollegen haben mich herzlich aufgenommen und nach der Arbeit konnte ich die Zeit nutzen, mich mit den Azubis aus Frankfurt zutreffen.

Ich bedanke mich bei allen Kollegen und Azubis, vielen Dank für die schöne Zeit!

Joanna Metz

Meine Zeit im Servicecenter Fulda

Liebe Leserinnen und Leser,

heute möchte ich euch von meiner Zeit im Servicecenter Fulda berichten. Im Rahmen meiner Ausbildung zur Immobilienkauffrau wurde ich von Mitte Oktober bis Ende November dort eingesetzt.

Ich assistierte den kaufmännischen Kundenbetreuern, nahm an Mietergesprächen teil, war bei einer Zwangsräumung vor Ort und legte Mietverträge an.

Die Kollegen der technischen Kundenbetreuung unterstützte ich bei der Auftragsabwicklung und bei Notfällen, wie die schnelle Beseitigung eines Rohrbruches (Foto) oder die Installation eines Modems.

Den Empfang durfte ich besetzten und die Anliegen der Mieter oder Wohnungsinteressenten bearbeiten.

Zudem durfte ich die Haus- und Siedlungsbetreuer begleiten und habe einen Eindruck von ihrem Tätigkeitsfeld bekommen können. So war ich zum Beispiel bei einer Wohnungsendabnahme und bei einer Hausübergabe nach Verkauf vor Ort.

Ich bin dankbar für die Zeit im Servicecenter Fulda und habe mich stets willkommen gefühlt.

Eure Ann-Kathrin

Ein einmaliges Praktikum

Liebe Leserinnen und Leser,

während meiner Ausbildung zur Immobilienkauffrau bot sich mir die einmalige Chance ein Praktikum bei der Fraport AG zu absolvieren.

Das Unternehmen gehört zu den international führenden Unternehmen im Airport-Business und falls ich nicht wisst was die Fraport AG so macht findet ihr hier ein paar Informationen: https://www.fraport.de/de/unternehmen.html.

Die Zeit des Praktikums konnte ich wirklich vollkommen nutzen und auch unheimlich viele neue Eindrücke rund um die Vermietung von Gewerbeflächen gewinnen.

Eure Sarah

Gesundheitstag in Kassel

Am 26.09.19 fand der Gesundheitstag in Kassel statt, an dem wir Azubis aus Kassel und Frankfurt teilgenommen und mitgeholfen haben.

Wir Auszubildenden aus Frankfurt, des ersten Lehrjahres, fanden besonders spannend die „Futrex“-Messung, das war eine Art Körperscan, der ermittelt hat, wie viel Fett, Muskeln und Wasser sich im Körper, befindet. Wir nahmen auch an einem Vortrag über gesundes Essen teil. In dem Vortrag wurden bestimmte Lebensmittel analysiert und bestimmte Diäten/Essgewohnheiten vorgestellt.

Freiwillig als Helfer in Kassel waren Ann-Kathrin, Kurosch und Daniel dabei. Daniel hat an seinem Stand das Gesundheitsquiz betreut, an dem man großzügige Preise gewinnen konnte. Ann-Kathrin betreute die Honigverlosung und die Ausgabe der sogenannten „Buddha-Bowl“, welche zur Mitnahme von gesundem Essen dient. Kurosch hat an den Aufnahmen der Vorträge mitgewirkt, wie z.B. einem Vortrag über gesunde Ernährung oder dem Vortrag von Sebastian Dietz „Von der zerstörten Existenz zum Paralympics-Sieger und Weltmeister“.

Alles in allem war es ein sehr interessanter und erfolgreicher Tag, sowohl als Helfer als auch als Teilnehmer, an dem für jeden Mitarbeiter etwas Interessantes dabei war.

Eure Azubis