Das erste Lehrjahr im Homeoffice

Hallo liebe Leser,


heute wollen wir über unsere Zeit im Homeoffice während der Pandemie berichten.

Wie auch das 2. Lehrjahr, haben wir die Zeit zum Lernen für die Schule genutzt und hatten regelmäßig Online-Unterricht. Die Immos hatten sogar die letzte Schulfolge des Schuljahres wieder Präsenzunterricht, natürlich nur mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen. Im Klassenzimmer durfte zum Beispiel immer nur eine Person an einem Tisch sitzen und jeder hatte, anstatt des Doppelzimmers, ein Einzelzimmer bekommen. Außerdem haben wir verschiedene Projekte wie den Azubihackathon bearbeitet und waren im ständigen Austausch über Microsoft Teams. In den letzten Wochen hat für uns auch wieder die reguläre Arbeit im Betrieb angefangen, worüber wir alle sehr froh sind.

Eure Azubis des ersten Lehrjahrs

Wie ging es für Kim nach der Ausbildung weiter?

Hallo liebe Leser, um euch eine Vorstellung davon zu geben, wie es bei uns im Unternehmen nach der Ausbildung weitergehen kann, haben wir Kim mal gefragt wie es bei Ihr nach der Ausbildung weiter ging.

„Wie es für mich nach der Ausbildung weiter ging?


Ich habe noch nicht ganz realisiert, dass das nun schon alles ein Jahr zurück liegt. Die Zeit nach der Ausbildung ist regelrecht verflogen.

Es war bisher eine sehr spannende Zeit – endlich mal richtig Verantwortung übernehmen und komplett selbstverantwortlich arbeiten. Ich wurde nach meiner Ausbildung im Bereich An- und Verkauf Bestandsimmobilien bzw. der Liegenschaftsverwaltung übernommen. Dort bin ich bis heute und werde bestimmt auch noch lange bleiben. Dort fühle ich mich sehr wohl und die Arbeit macht Spaß. Inzwischen habe ich sogar einen unbefristeten Vertrag.

Und das Beste am ausgelernt sein? Seine Arbeit an einen Azubi abgeben zu können.“

Seminar Forderungsmanagement

Hallo liebe Leser,

wir, die Azubis aus dem ersten Lehrjahr, haben unsere Zeit im Servicecenter beendet.
Bevor wir in die neue Abteilung (Forderungsmanagement) gekommen sind, nahmen wir an einem Seminar in Frankfurt teil.
Das Seminar hat eine unserer Ausbilderinnen, Frau Ohlenschläger aus Frankfurt, geleitet
Neben den ganzen rechtlichen Vorschriften, konnte sie uns dazu passende Berichte aus der Praxis an die Hand geben, wodurch das Seminar sehr interessant wurde.
Zudem hat uns das Seminar einen sehr guten Überblick über die Abläufe im Forderungsmanagement gegeben, wodurch wir auf die uns bevorstehende Zeit im Forderungsmanagement gut vorbereitet sind.
Nach dem Seminar sind wir Azubis noch alle zusammen essen gegangen.

Schöne Grüße wünschen euch
Jennifer, Hanna, Nawid, Felix, Semen und Daniel

Die ersten sechs Monate sind geschafft!

Hallo liebe Leser,

wir, die Azubis aus dem ersten Lehrjahr, können nach unseren ersten sechs Monaten im Unternehmen ein sehr positives Fazit ziehen.
Wir sind bereits alle gut in das Unternehmen und seine Abläufe integriert und haben viel dazu gelernt.
Durch die gemeinsame Zeit auf zahlreichen Seminaren, in der Berufsschule und die vom Unternehmen geförderten Gruppenunternehmungen, wie zum Beispiel der Besuch der ArtNight in Frankfurt, hat sich bei uns eine sehr angenehme Gruppendynamik entwickelt, wofür wir alle sehr dankbar sind. In der Berufsschule in Bochum planen wir beispielsweise den Großteil unserer Freizeit zusammen.
Wir freuen uns auch auf die nächste Zeit im Unternehmen und werden Euch natürlich über unseren weiteren Weg auf dem Laufenden halten.

Schöne Grüße:
Jennifer, Hannah, Nawid, Semen, Kurosch, Marcel, Felix und Daniel

Deswos-Kuchenverkauf

Hallo ihr Lieben,

wie jedes Jahr, fand auch dieses Jahr wieder unser DESWOS Kuchenverkauf statt, den die Azubis aus dem zweiten Lehrjahr organisiert haben.

Verkauft wurde in den Büros in Kassel, Fulda (neu ab diesem Jahr), Frankfurt und Offenbach. Zwischen 9:00 Uhr und 15:00 Uhr hatten die Mitarbeiter die Möglichkeit mit dem Kauf von Kuchen und frischen Waffeln ein Deswos-Projekt zu unterstützen.

Zum ersten Mal gab es auch eine Tombola, bei der die Mitarbeiter viele tolle Preise gewinnen konnten. Die Teilnahme war groß und die Tombola eine schöne Alternative für alle, die keinen Kuchen essen.


Das dies jährige Deswos-Projekt:

Südafrika |Kindertagesstätten im Armutsviertel

Im größten Armutsviertel „Township Mfuleni“

wachsen unzählige Kinder auf. Die Familien leben in einfachen Hütten aus Wellblech und Plastik.

Den Kindern fehlt es an kindergerechten Einrichtungen und schulischen Förderungen!

Mit den Einnahmen der Spendenaktion fördern wir:

–          Den Umbau von Schiffscontainern für Koch- und Sanitäranlagen

–          Spielräume und Spielgeräte

–          Die Vermittlung pädagogischer und beruflicher Qualifikation zur Gesundheitsvorsorge und Selbstverwaltung der Betreuerinnen

–          Workshops zu Gesundheit und Hygiene für Eltern


Viele KollegInnen haben für den guten Zweck großzügig aufgerundet und so konnten wir das Vorjahresergebnis übertreffen!

Vielen Dank an alle, die den Kuchenverkauf unterstützt haben!

Sophie, Ann-Kathrin, Joanna, Matteo, Patrick und Alex