Maklerpraktikum

Hallo Azubi-Blog-Leser,
hallo Azubi-Blog-Leserin,

ich möchte euch über mein 4-wöchiges Maklerpraktikum berichten.
Das Unternehmen, bei dem wir das Praktikum machen wollen, konnten wir uns selbst aussuchen. Ich habe mich für die Firma Corpus Sireo Makler Frankfurt GmbH entschieden, deren Sitz nicht weit vom Geschäftshaus der NH entfernt ist.

Die Firma ist Partner der Frankfurter Sparkasse und steht im direkten Kontakt mit den Filialen der Sparkasse. Möchte ein Sparkassenkunde eine Immobilie kaufen oder interessiert sich dafür, sein Kapital sinnvoll in eine Immobilie anzulegen, leitet die Sparkasse die Daten des Kunden direkt an die Makler weiter. Für genügend Kundschaft ist also gesorgt. Außerdem finden immer mal Immobilientage in den Filialen selbst statt, bei denen ein Makler einen Stand hat und das Unternehmen repräsentiert. Hier können sich dann Interessenten direkt informieren. Kunden, die am Verkauf ihrer Immobilie interessiert sind, sind bei solchen Terminen auch gerne gesehen. An einem solchen Tag konnte ich auch teilnehmen.

Da die Makler viele Bereiche abdecken (Kapitalanlage / Privatisierung, Bauträger, Eigennutzung), konnte ich einen guten Einblick in den Alltag eines Maklers bekommen. Ich nahm mit dem jeweilig zuständigen Makler an einigen Besichtigungsterminen teil, was auch sehr spannend war. Einmal handelt es sich um ein Interesse an einem Wohnungskauf, das andere Mal hatte der Kunde den Wunsch, eine passende Mietwohnung zu finden. Andere spielten mit dem Gedanken ihr Geld in eine Kapitalanlage zu investieren.

Ein weiterer Bereich der Firma ist die Vertriebsunterstützung. Diese bereitet Unterlagen für Beratungs- und Verkaufsgespräche vor, erstellt das Exposé usw. Die meiste Zeit meines Praktikums verbrachte ich in diesem Bereich. Es war interessant zu sehen, was man alles bei der Exposé-Erstellung beachten muss und welche Schwierigkeiten dabei entstehen können.

Noch zu sagen ist, dass die Makler andere Arbeitszeiten haben als wir in der Verwaltung. Sie fangen gerne später an, müssen aber auch oft gegen Abend, wenn die Kunden Feierabend haben, Termine wahrnehmen oder am Wochenende bereitstehen. Auch ist die Kleidungsordnung eine andere, so trug ich jeden Tag einen Anzug.

Insgesamt war das Maklerpraktikum sehr interessant und hat mir einige neue Eindrücke beschert, vor allem was im Hintergrund alles gemacht werden muss. Aus dem Fernsehen kennt man meist „nur“ die Tätigkeit des Maklers, wenn er Wohnungen seinen Kunden präsentiert. Was alles hinter den Kulissen spielt, bekommt man weniger oder gar nicht mit. Deshalb freue ich mich, dass ich diese Erfahrung machen konnte.

Nun bin ich wieder auf der Arbeit in der Nassauischen Heimstätte.
Es ist auch wieder schön seine Kollegen nach 4 Wochen wieder zu sehen.

In diesem Sinne liebe Grüße,
Kevin