Frisch, munter und motiviert zurück im Arbeitsalltag

Liebe Azubi-Blog-LeserInnen,

nach einigen Herbststürmen mit vielen bunten Blättern und dennoch Sonnenstrahlen meldet sich auch eure Azubi-Blog-Redaktion wieder aus dem Urlaub zurück. Die letzten zwei Wochen sind schnell vergangen und auch ihr habt eure freie Zeit sicherlich gut nutzen können, habt euch mit Freunden getroffen, einfach mal entspannt oder das getan, was euch noch spontan in den Sinn kam. Wohl erholt und mit viel Motivation könnt ihr und können wir nun in den Schul- bzw. Arbeitsalltag starten und dabei viel Neues erfahren.

Für Kevin, unsere Mitazubis und mich beginnt nun der Endspurt, denn unsere schriftliche Abschlussprüfung rückt immer näher. Davon werden wir euch später noch berichten. 

Liebe Grüße

Michelle, Kevin und Julia

„Bunt sind schon die Wälder,…

…gelb die Stoppelfelder,
und der Herbst beginnt!
Rote Blätter fallen,
graue Nebel wallen,
kühler weht der Wind!“

(Johann Gaudenz von Salis-Seewis, ‚Herbstlied‘ Strophe 1)

Hallo liebe Azubi-Blog-Leserinnen und -Leser,

heute ist der erste Tag der Herbstferien und die Schüler unter euch haben heute mit Sicherheit schön ausgeschlafen und genießen schon die freie Zeit. Das habt ihr euch nach acht Schulwochen auch verdient, in denen sicherlich schon anstrengende Klausuren geschrieben wurden.

Auch wir drei müssen diese Woche noch arbeiten, können uns aber auf die nächste Woche freuen, in der wir uns alle Urlaub genommen haben.

Es ist zwar in den vergangenen Tagen ganz schön kalt geworden, aber man kann sich trotzdem eine schöne Zeit machen, z. B. mit Spaziergängen durch die bunte, herbstliche Landschaft, mit Drachen steigen lassen oder Kastanien sammeln. Und wenn man mal keine Lust auf die Kälte hat, kuschelt man sich zu Hause auf dem Sofa in die Decke, macht sich einen heißen Tee, Kaffee oder Kakao und legt sich einen lustigen, spannenden oder romantischen Film ein.

Wir wünschen euch eine schöne Herbst- und Ferienzeit!

Liebe Grüße

Julia, Kevin und Michelle

Zwischenprüfung der Immobilienkaufleute im Herbst 2012

Hallo Azubi-Blog-Leser/in,

da die Ausbildung zur Immobilienkauffrau von meiner Mitauszubildenden Anja und mir auf 2,5 Jahre verkürzt wurde, war es für uns am 26. September 2012 schon soweit: Die Zwischenprüfung stand auf dem Programm.

Um uns auf diesen großen Tag gut vorzubereiten, besorgten wir uns die Zwischenprüfungen aus den vergangenen Jahren und wiederholten den bereits gelernten Berufsschulstoff. Von unserer Firma erhielten wir außerdem zwei Tage zum Lernen, in denen Anja und ich uns in unserem Azubiraum in Kassel zusammensetzten, uns gegenseitig halfen und letzte offene Fragen klärten. Darüber hinaus fuhren wir am 17. September 2012 in das Haupthaus in Frankfurt im Untermainkai, um dort zusammen mit den Auszubildenden aus Frankfurt an einem Mietrecht- und Buchführungs-Seminar teilzunehmen, um für den letzten Feinschliff zu sorgen.

Am Mittwoch, den 26. September war es dann endlich soweit. Um 10:45 Uhr mussten wir uns vor dem Bürgersaal im Rathaus Kassel einfinden. Dort warteten wir bis wir von der Prüfungsaufsicht hereingelassen wurden. Einige Minuten später war es soweit und die Türen wurden geöffnet. Auszubildende der verschiedensten Berufe suchten nach ihren Zwischenprüfungen, die bereits den Sitzplätzen zugewiesen wurden.

Nach einer kurzen Einweisung über die Bearbeitung der Prüfung, die 60 Fragen beinhaltete, wurden wir gefragt, ob wir auch alle gesundheitlich in der Lage dazu seien. Derjenige, der sich nicht in der Lage fühlte, hatte nun noch die Chance von der Prüfung zurückzutreten. Da alle dies mit „ja“ beantworteten, konnte die Prüfungszeit beginnen, die insgesamt 120 Minuten betrug.

Während wir schon an unserer Prüfung saßen, ging die Prüfungsaufsicht von Tisch zu Tisch, um unsere Ausweise und Einladungen zu kontrollieren.

Viele Auszubildende waren bereits vor Ende der Prüfungszeit fertig und steckten ihre Prüfung mitsamt Lösungsbogen in das Kuvert zurück. Jedoch durfte der Raum von niemandem vor 13:00 Uhr verlassen werden.

Die wichtigste Frage, die ich mir in dieser Zeit immer wieder stellte, war: Habe ich auch meinen Namen und meine Prüflingsnummer auf dem Lösungsbogen eingetragen? Denn dies ist das A und O und somit das Wichtigste, damit die Zwischenprüfung ausgewertet werden kann und man zur Abschlussprüfung zugelassen wird.

Liebe Grüße Julia