Was erwartet die neuen Azubis in ihrer ersten Woche?

Nun ist es nicht mehr lange und der 1. August steht vor der Tür!

Wir aus dem 1. Lehrjahr freuen uns schon sehr auf den Tag, denn dann beginnt nicht nur unser 2. Ausbildungsjahr, auch die Einführungswoche für die neuen Azubis findet statt.

In Frankfurt starten wir mit einem gemeinsamen Frühstück, bei dem wir die neuen Azubis kennenlernen wollen. Im Anschluss schauen wir in den Info-Ordner und besichtigen die Geschäftshäuser. Dort lernen unsere Azubis ihre ersten Ausbilder kennen, bei denen sie das erste halbe Jahr verbringen.

Die folgenden Tage erwartet unsere Neuen u.a. ein Kennenlernen mit der Geschäftsführung, drei Tage Seminar in Fulda mit unserer Ausbildungsleiterin sowie eine IT-Schulung, damit sie dann direkt in der Abteilung starten können.

 Wir hoffen, dass die Einführungswoche ein schöner Start in ihre Ausbildung wird und sie sich gut aufgenommen fühlen.

 

IT-Azubis führen Kollegen in neue Technik ein

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

Wir Fachinformatiker Systemintegration in Spe wurden damit beauftragt, einfache und verständliche Videoanleitungen zur Bedienung der neuen Telefonie-Lösung im Unternehmen zu erstellen.
Darin hatten wir schon ein wenig Übung, da wir bereits Videoanleitungen für bspw. die Umstellung von Hörertelefon auf Headset gedreht haben.

Zuallererst mussten wir selbst die neue Lösung auf Herz und Nieren prüfen, damit wir auch selbst verstehen wie sie funktioniert.
Nachdem uns alle Funktionen bekannt waren, nahmen wir uns die bereits verfassten schriftlichen Anleitungen als Vorlage, um zu sehen, was in den Videos besonders beleuchtet werden muss.

Anschließend wurden Skripte verfasst, welche den gesagten Text und die dazu passenden Handlungen, welche auf dem Video zu sehen sind, als Anweisungen enthalten. Für die Erstellung des Videos haben wir eine spezielle Software verwendet.

Dann war aber leider noch nicht alles rund. Daher wurden mit einem professionellen Videoschnittprogramm unpassende stellen zugeschnitten, gestreckt, verschoben, ergänzt oder gelöscht. Anschließend haben einige unbefangene Kollegen die Videos getestet.

Nach entsprechenden Abänderungen der Videos, wurden sie den restlichen Kollegen zur Verfügung gestellt.

Das Feedback, was uns erreicht, nutzen wir um bei ähnlichen Projekten in der Zukunft noch bessere Videoanleitungen zu erstellen.

Eure Fachinformatiker-Azubis

Arif & Marie

Projektarbeit der Kaufleute für Bürokommunikation

Hallo Azubi-Blog-Leser/in,

mein Name ist Verena Mayer und ich bin mit Isabel Gomez im 2. Ausbildungsjahr zur Kauffrau für Bürokommunikation. Wir haben in unserer Berufsschule gerade ein interessantes Projekt beendet, über das ich euch gerne berichten möchte.

Unsere Noten in den Zeugnissen setzen sich aus TAF´s (Themen- und Aufgabenfeldern) zusammen. Ein solches TAF beinhaltet z.B. eine Projektarbeit. Dazu teilt sich die Klasse in Gruppen ein. Die Note für unsere Projektarbeit ist also auch die Note, die am Jahresende in unserem Zeugnis stehen wird. Da uns das natürlich von Anfang an bewusst war, wollten wir unser Bestes geben.

Unser Lehrer hat uns in der Themenauswahl und in der Durchführung weitgehend freie Hand gelassen, das Thema sollte nur mit dem Bereich Wirtschaft zusammenhängen. Isabel und ich haben lange überlegt, bis wir schließlich unser Thema gefunden haben. Wir wollten (theoretisch natürlich) eine Firmenkantine für unsere Mitarbeiter eröffnen.

Nun hatten wir vier Wochen Zeit um eine schriftliche Ausarbeitung und eine Präsentation fertig zu stellen. Ich kann euch sagen, das hat uns so manche Nerven gekostet. Jeden Mittwoch und Donnerstag haben wir uns in unserem Azubiraum getroffen, um an den Punkten zu arbeiten, die wir vorher untereinander aufgeteilt haben. So hat sich z.B. einer um die Einrichtung der Kantine und der Kantinenküche gekümmert, während der andere sich mit dem bargeldlosen Zahlungssystem auseinander gesetzt hat. Natürlich musste alles kalkuliert und gut durchdacht werden.

Unsere schriftliche Ausarbeitung konnten wir gerade rechtzeitig fertig stellen, um sie abzugeben. Wir hatten jetzt noch eine Woche Zeit, die wir zur Ausarbeitung unserer Power Point Präsentation genutzt haben, anschließend haben wir unser Konzept vor der Klasse und unserer Ausbilderin präsentiert. Mit dem Ergebnis unserer Arbeit waren sowohl wir, unser Lehrer und auch unsere Ausbilderin sehr zufrieden.

Liebe Grüße,
Verena

Projektarbeit Infopool Wohnen Kassel

Hallo liebe Azubi-Blog-Leser/Innen,

im Rahmen des alljährlichen Projektes „Infopool Wohnen“ haben wir, die Auszubildenden des 2. Lehrjahres in Kassel, uns in diesem Jahr mit dem Kasseler Stadtteil Rothenditmold beschäftigt. Zur Bearbeitung wurden uns vier Wochen zur Verfügung gestellt, in denen uns viel Freiraum bei der Gestaltung und Handhabung gelassen wurde und wir selbstständig unsere Ausarbeitung anfertigten.

Wir erstellten zunächst einen Projektstrukturplan, denn Organisation ist das A und O in solch einer Projektarbeit. Wir suchten Material und Infos, um uns zunächst einen Überblick über den Umfang des Themas zu verschaffen. Auch viele Mitarbeiter standen uns dabei tatkräftig zur Seite und beantworteten all unsere Fragen. Darüber hinaus besichtigten zwei Mitarbeiter der WOHNSTADT mit uns die Siedlung und erklärten uns Einzelheiten zum Bau des Bestandes, zu den Besonderheiten und den Modernisierungen und Instandhaltungen. In weiteren Schritten teilten wir die einzelnen Aufgabengebiete unter uns auf, um zeitlich auch gut gewappnet zu sein.

Da wir zwei Auszubildende zur Immobilienkauffrau und zwei Auszubildende zur Kauffrau für Bürokommunikation waren, konnten wir uns, aufgrund der unterschiedlichen Berufsschultage, nur nachmittags oder Freitag vormittags besprechen. Wir begannen mit der Sammlung wichtiger Informationen und damit, Berichte für eine Dokumentation zu verfassen. Doch auch schnell merkten wir, dass die Zeit immer knapper wurde. Je näher das Ende unserer Projektarbeit rückte, desto länger wurden auch unsere Arbeitstage.

Am 8. März 2013 war dann der entscheidende Tag, auf den wir die vier Wochen hingearbeitet hatten. Wir trafen uns früh morgens um letzte Vorbereitungen zu tätigen, probten unseren Vortrag noch einmal und dann um kurz vor 10:00 Uhr kamen auch schon die ersten Zuhörer. Wir begrüßten die Geschäftsleitung und weitere geladene Mitarbeiter und unsere Präsentation der Projektarbeit konnte beginnen.

Trotz einigen Schwierigkeiten meisterten wir unsere Präsentation gut und erhielten dementsprechend auch eine positive Resonanz. Nach unserem Vortrag folgte eine Feedbackrunde, in der allgemeine Fragen zu unserem Vortrag geklärt wurden und neue Denkanstöße für die Zukunft ins Gespräch kamen.

Wir können mit unserer Arbeit sehr zufrieden sein und konnten mit dieser Projektarbeit in ein neues Arbeitsgebiet fern ab von unserem täglichen Arbeitsalltag eintauchen.

Liebe Grüße

Julia

Präsentation der Projektarbeit

Liebe Azubi-Blog-Leserinnen,

liebe Azubi-Blog-Leser,

wir haben bereits über die Anfangsphase unserer Projektarbeit über die Carl-Sonnenschein-Siedlung in Frankfurt-Sossenheim berichtet. 4 Immobilienkaufleute und 2 Kaufleute für Bürokommunikation unter einen Hut zu bringen, war nicht immer einfach. Trotz einiger Schwierigkeiten konnten wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein.

 Ende Juni präsentierten wir unsere Ausarbeitung dann vor der Geschäftsleitung und weiteren Interessenten.

 Umso näher die Präsentation rückte, desto aufgeregter wurden wir.Uns gingen viele Fragen durch den Kopf: Wird es so werden wie wir es uns vorstellen? Wird der Ablauf klappen? Wird die Präsentation gut ankommen? Haben wir an alles gedacht?

 Als die Zuhörer alle eingetroffen waren, fiel die Anspannung langsam von uns ab und wir meisterten unseren Vortrag. Die Resonanz war positiv, auch wenn noch bei einigen Punkten Verbesserungsbedarf bestand.

Da uns viel Freiraum bei der Ausarbeitung gegeben wurde, konnten wir unseren Ideen freien Lauf lassen. Wir können sagen, dass uns die Zusammenarbeit während der Projektarbeit viel Spaß gemacht hat!

 Liebe Grüße,

 die Azubis aus dem 2. Lehrjahr

Projektarbeit gestartet

Liebe Azubi-Blog-Leser/innen,

wir, die Auszubildenden des 1. Lehrjahres, haben im Rahmen unserer Ausbildung gerade begonnen eine Projektarbeit über die Carl-Sonnenschein-Siedlung in Frankfurt Sossenheim auszuarbeiten. Die Aufgabe ist die Erstellung einer Wissensbilanz mit anschließender Präsentation.

Momentan befinden wir uns in der Anfangsphase und sammeln fleißig Material und Informationen über die Siedlung. Dabei unterstützen uns alle Mitarbeiter der Nassauischen Heimstätte mit ihrem Wissen.

Aufgrund der Menge an Informationen, ist es schwierig, einen schnellen Überblick über den Umfang des Themas zu erlangen.

Wir gehen davon aus, dass wir innerhalb der nächsten Tage und Wochen noch einige Ideen sammeln werden und sich eine genauere Struktur abzeichnen wird.

Eine genaue Planung ist uns sehr wichtig und auch von Nöten, gerade weil wir zwei Auszubildende aus der Bürokommunikation und vier Auszubildende aus der Immobilienwirtschaft unter einen Hut bringen müssen.

Wir freuen uns alle auf die nächsten sechs Wochen und auf die spannende Aufgabe die vor uns liegt.

Eure Azubis aus dem 1. Lehrjahr