Wie ging es eigentlich mit dem Digitalisierungsworkshop weiter?

Hallo liebe Azubi-Blog-Leser,

am 28.11.2018 hat euch Joanna bereits von unserem Digitalisierungsworkshop berichtet (>>hier geht’s zum Beitrag).
Nun ist es bereits 7 Wochen her, dass wir unser Projekt vorgestellt haben.

Zwischen den beiden Präsenzveranstaltungen haben wir fleißig an den Projekten gearbeitet, Webinare besucht und uns in Zweiergruppen getroffen, um gute Ergebnisse zu erzielen.

Unser „Wrap up-Tag“ am 17.12.2018 fing wieder um 9:30 Uhr an. Zunächst haben wir der anderen Gruppe und dem Workshop-Leiter das Erarbeitete vorgestellt. Danach war die andere Gruppe dran.
Um 14 Uhr kamen unsere Ausbildungsleiterin, Frau Stock, und zwei weitere Kolleginnen um sich ebenfalls unsere Präsentation anzuschauen. Wir haben versucht, ihnen möglichst gut zu zeigen, was uns an dem Projekt wichtig ist und alle Fragen zu beantworten.

Um 17:00 Uhr war der Workshop beendet und die Immobilienkaufleute haben sich auf den Weg nach Bochum gemacht, denn vor Weihnachten standen noch zwei Klausuren in der Berufsschule an.

Eure Sophie und euer Matteo

Digitalisierungsworkshop

Hallo,

hast du dir schon mal die Frage gestellt, was Digitalisierung eigentlich ist? Denn mit dieser Frage werden wir, die Azubis aus dem 1. Jahr, uns die nächsten sechs Wochen bei einem Digitalisierungsworkshop beschäftigen. Der Workshop teilt sich in einen Kick-Off-Tag, drei Webinare und einen Wrap-Up-Tag auf.

Der Kick-Off-Tag, welcher bereits stattfand, begann mit einem unterhaltsamen Kennenlernspiel. Wir haben Kontaktanzeigen entworfen und anhand dieser, die Personen dahinter erraten. Nach diesem lockeren Einstieg haben wir gelernt, was das Thema Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft bedeutet und wie die aktuellen Trends und Veränderungen sind. Zu Themen wie Internetnutzung konnten wir bei einem „Online-live-Voting“ mitmachen, dessen Ergebnisse wir auf einem Bildschirm beobachten konnten. Wusstest du, dass der Deutsche im Durchschnitt täglich mehr als drei Stunden im Internet ist? Wir haben viel zu den Themen gelernt und einen guten Überblick bekommen.

Dann wurde es ernst! Jetzt sind wir an der Reihe. Es wurden Teams gebildet, welche die nächsten Wochen echte Projekte entwerfen und umsetzen werden. Für die Projektarbeit haben wir das Tool „Slack“ kennengelernt, mit welchem wir unsere Projekte organisieren.

In der 2. Woche hatten wir unser erstes Webinar, in welchem wir zunächst von unseren Projekten und Fortschritten berichtet haben. Als die formellen Dinge besprochen waren, ging es weiter mit einem Vortrag über Cyber-Mobbing. Ich war erstaunt wie viele schon mal betroffen waren und dass ein Drittel aller Täter bereits Opfer war.

In den nächsten Wochen werden wir weitere Webinare und einen Abschluss-Tag, den Wrap-Up-Tag, haben. An diesem Tag werden wir unsere fertigen Projekte vorstellen.

Wir werden dich auf dem Laufenden halten.

Eure Joanna

 

Andere Kulturen verstehen – Workshop „Interkulturelle Kompetenz“

Wir Auszubildenden aus dem 1. und 2. Lehrjahr hatten die Möglichkeit an einem Workshop mit dem Thema „Interkulturelle Kompetenz“ teilzunehmen.
Dort wurde uns die Tradition, die Religion und die Kultur von islamischen Ländern nähergebracht, um ein besseres Verständnis zu bekommen.

Da wir in unserem Unternehmen viel Kontakt mit anderen Kulturen haben, ist es von Vorteil gewisse Grundkenntnisse und Verhaltensweisen der Religion und Tradition dieser Kulturen zu kennen und zu verstehen. Aber nicht nur im Arbeitsalltag, sondern auch im privaten Gebrauch können diese Kenntnisse sehr hilfreich sein.

Alles in allem war dieser Workshop interessant und lehrreich und hat uns neue Perspektiven zu diesem Thema gezeigt.

Liebe Grüße,

Jana und Larissa

Workshop „Finanzen und geldwerte Tipps“

Hallo liebe Azubi-Blog-Leser/Innen,

am Freitag, dem 25.01.2013, war es mal wieder so weit. Nach längerer Zeit sollte ein Workshop in Frankfurt stattfinden, sodass die Kasseler Auszubildenden um 07:15 Uhr Richtung Frankfurt fuhren. Dort angekommen ging es zu Fuß gleich weiter zum Schaumainkai. Im Konferenzraum war auch schon alles für die Gäste vorbereitet. Pünktlich um 10:00 Uhr ging es los.

Das Thema war „Finanzen und geldwerte Tipps“ und wurde von Herrn Martin Kinkel geleitet, einem Diplom-Volkswirt und Diplom-Kaufmann, der seit 2004 als freiberuflicher Fachautor und Dozent (Vorträge, Workshops) zu Finanz-, Rechts- und Steuerthemen arbeitet.

Bei dem Workshop ging es vor allem um den Umgang mit Geld und Versicherungen im Berufseinstieg für junge Arbeitnehmer.

So gab es z. B. eine Übung zum Thema „Autokauf“. Die Azubis wurden in Gruppen eingeteilt und mussten dann aufschreiben, was für mögliche Kosten monatlich für das Auto anfallen können, wie u. a. Wertverlust, Kraftstoff, Versicherung und Steuern etc. Bei Geld darf man sich nicht verschätzen. Manches ist teurer als es den Anschein hat. Herr Kinkel betonte vor allem, dass sich auch oft schon junge Menschen in hohe Schulden stürzen, um sich so etwas finanzieren zu können und es dann oftmals auch zu gefährlichen Situationen kommen kann, wenn sie versuchen die Schulden zu begleichen.

Ein großer Punkt waren auch Versicherungen. So wurde in Gruppenarbeit eine Checkliste erstellt, wie man einen seriösen Versicherungsberater findet, die dann anschließend in der großen Runde abgeglichen wurde.

Herr Kinkel ging außerdem darauf ein, welche Versicherungen Sinn für das Leben ergeben und auf welche Versicherungen man ruhig verzichten könne.

Zusätzlich zeigte er Möglichkeiten, wie man für das Alter vorsorgen kann und ging auf Vor- und Nachteile verschiedener Rentenversicherungen und Investmentfonds ein.

Zum Schluss gab er uns noch die Aufgabe, Spartipps für den Alltag zu finden, sodass jeder Gruppe ein Bereich zugeordnet wurde, wie z. B. Kleidung, Ernährung, Freizeit etc. Die erarbeiteten Tipps wurden auch hier in der großen Runde anschließend gesammelt und Herr Kinkel riet jedem sich zwei oder drei Tipps herauszusuchen und diese auch umzusetzen.

Wer sich für das Thema „Finanzen und geldwerte Tipps“ weiter interessiert und durch das Labyrinth der Versicherungen und Berater geführt werden will, der kann sich Martin Kinkels Buch „Job & Money“ im Internet bestellen.

Liebe Grüße

Anja Brock

Berufsorientierungstag der Friedrich-List-Schule, Kassel

Hallo ihr Lieben,

vorletzte Woche Mittwoch, den 01.02.2012, haben alle Auszubildenden Immobilienkaufleute aus der Geschäftstelle Kassel einen Workshop vor den Zwölftklässlern der Friedrich-List-Schule gehalten.

Ziel war es, den Schülerinnen und Schülern den Beruf der Immobilienkaufleute vorzustellen, ihnen mehr Wissen über die Ausbildung zu vermitteln und sie zu motivieren, sich bei uns zu bewerben.

Für diesen Workshop haben wir eine Präsentation erstellt, die grob zeigen sollte, wie sich der Ablauf vom Bau eines Mietobjektes bis zur Vermietung einer Wohnung gestaltet und welche Aufgaben eine Immobilienkauffrau bzw. ein Immobilienkaufmann dabei übernimmt.

Da wir bereits im Jahr 2011 an dem Berufsorientierungstag teilgenommen haben, haben wir den Schülern Kurzfilme, die wir selbst gedreht haben, gezeigt. Den Schülerinnen und Schülern wurde beispielsweise in unseren Kurzfilmen erklärt, wer alles am Bau beteiligt ist oder wie eine Wohnungsübergabe abläuft.

Zudem haben wir mit ihnen eine einfache Kautionsrechenaufgabe an der Tafel gerechnet und ihnen zu den ein oder anderen Themen Fragen gestellt.

Die Schülerinnen und Schüler haben sich rege beteiligt, sich bei uns bedankt und uns mitgeteilt, dass ihnen unser Workshop gefallen hat.

Mal schauen wie viele von ihnen sich für das Jahr 2013 für eine Ausbildung bei uns bewerben werden.

Liebe Grüße,

Ebony

Foto der Auszubildenden Immobilienkaufleute